Die Harry-Bäcker haben einen Ruf.

Der täglich verdient werden muss

Das ist unsere Geschichte.

Bäcker seit 1688

Unglaublich aber wahr: die Geschichte der Harry-Bäcker begann im Jahre 1688. Es war am 9. Mai, als Johan Hinrich Harry als Bäckermeister in die Zunft aufgenommen wurde.
Seitdem steht der Name Harry zuverlässig für Brot- und Backwaren in bester Qualität. Den Harry-Bäckern ist es stets gelungen, organisch zu wachsen. Heute ist Harry führend im deutschen Brot- und Backwarenmarkt.
Verfolgen Sie die Höhepunkte in der langen Geschichte der Harry-Bäcker.

1688 Johan Hinrich Harry gründet seine kleine Bäckerei in Altona bei Hamburg und gelobt dem Bäckeramt, sich streng an die Regeln der Innung zu halten.
1890 Andreas Harry, Harry-Bäcker in 7. Generation, modernisiert und erweitert seinen Betrieb in Hamburg-Altona. Erste Ansätze einer Großbäckerei werden erkennbar.
1929 Franz Harry, der Sohn von Andreas Harry übernimmt die Hannoveraner Habag Werke AG. Harry-Brot wird mit Kutschwagen und Autos sogar überregional verkauft.
1963 Die Großbäckerei in Schenefeld wird errichtet. Immer mehr Selbstbedienungsregale füllen sich mit frischen, verpackten Harry-Broten. Harry wird zur Marke.
1968 Der Neubau des Harry-Backbetriebs in Hannover schaffte die Voraussetzung für die industrielle Modernisierung.
1980 Seit 1973 liefern die Harry-Bäcker auch in Nordrhein-Westfalen. Das eroberte Marktvolumen macht den Bau einer neuen Großbäckerei in Ratingen bei Düsseldorf erforderlich.
1990 Harry übernimmt die Großbäckerei in Berlin von der Treuhand und modernisiert den Betrieb grundlegend. Von hier wurden zunächst alle neuen Bundesländer mit Harry-Markenbrot versorgt.
1993 In Wiedemar bei Leipzig errichtet Harry die erste Großbäckerei "auf der grünen Wiese" und gewährleistet damit die Harry-Frische in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.
1995 Harry übernimmt eine Großbäckerei in Schneverdingen/Nordheide. Logistisch bietet sie die besten Voraussetzungen, um Spezialsorten für das gesamte Harry-Vertriebsgebiet und den Export zu backen.
1999 In Osterweddingen bei Magdeburg entsteht die erste Harry-Tiefkühl-Großbäckerei. Brötchen und Kleingebäcke für das Prebake-Konzept können nun mit Tiefkühltechnik in bester Qualität geliefert werden.
2001 Nach nur zwei Jahren wird die Tiefkühlbäckerei in Magdeburg auf mehr als die doppelte Kapazität ausgebaut.
2005 Der zweite Harry-Standort für Tiefkühlbackwaren entsteht in Troisdorf, um der stetig steigenden Nachfrage nachzukommen und die Logistik für den west- deutschen Raum zu optimieren.
2008 Verkehrsgünstig an der A7 gelegen ist der Standort Soltau als dualer Betrieb geplant. Im ersten Bauabschnitt entsteht die Produktion für Frischbrot.
2010 Die Produktionsstätte in Soltau wächst mit dem zweiten Bauabschnitt um eine Tiefkühlbäckerei. Auch der Standort in Troisdorf wird in der Rekordzeit von nur acht Monaten um eine weitere Produktionshalle erweitert.
2012 Die neue Schnittbrot-Anlage am Standort Soltau wird in Betrieb genommen.
2013 Modernisierung und Erweiterung der Produktionskapazitäten am Standort Berlin.
2014 Bau des bisher größten Tiefkühl-Hochregallagers am Standort Magdeburg mit bis zu 12.000 Palettenstellplätzen.
1688 Johan Hinrich Harry gründet seine kleine Bäckerei in Altona bei Hamburg und gelobt dem Bäckeramt, sich streng an die Regeln der Innung zu halten.
1890 Andreas Harry, Harry-Bäcker in 7. Generation, modernisiert und erweitert seinen Betrieb in Hamburg-Altona. Erste Ansätze einer Großbäckerei werden erkennbar.
1929 Franz Harry, der Sohn von Andreas Harry übernimmt die Hannoveraner Habag Werke AG. Harry-Brot wird mit Kutschwagen und Autos sogar überregional verkauft.
1963 Die Großbäckerei in Schenefeld wird errichtet. Immer mehr Selbstbedienungsregale füllen sich mit frischen, verpackten Harry-Broten. Harry wird zur Marke.
1968 Der Neubau des Harry-Backbetriebs in Hannover schaffte die Voraussetzung für die industrielle Modernisierung.
1980 Seit 1973 liefern die Harry-Bäcker auch in Nordrhein-Westfalen. Das eroberte Marktvolumen macht den Bau einer neuen Großbäckerei in Ratingen bei Düsseldorf erforderlich.
1990 Harry übernimmt die Großbäckerei in Berlin von der Treuhand und modernisiert den Betrieb grundlegend. Von hier wurden zunächst alle neuen Bundesländer mit Harry-Markenbrot versorgt.
1993 In Wiedemar bei Leipzig errichtet Harry die erste Großbäckerei "auf der grünen Wiese" und gewährleistet damit die Harry-Frische in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.
1995 Harry übernimmt eine Großbäckerei in Schneverdingen/Nordheide. Logistisch bietet sie die besten Voraussetzungen, um Spezialsorten für das gesamte Harry-Vertriebsgebiet und den Export zu backen.
1999 In Osterweddingen bei Magdeburg entsteht die erste Harry-Tiefkühl-Großbäckerei. Brötchen und Kleingebäcke für das Prebake-Konzept können nun mit Tiefkühltechnik in bester Qualität geliefert werden.
2001 Nach nur zwei Jahren wird die Tiefkühlbäckerei in Magdeburg auf mehr als die doppelte Kapazität ausgebaut.
2005 Der zweite Harry-Standort für Tiefkühlbackwaren entsteht in Troisdorf, um der stetig steigenden Nachfrage nachzukommen und die Logistik für den west- deutschen Raum zu optimieren.
2008 Verkehrsgünstig an der A7 gelegen ist der Standort Soltau als dualer Betrieb geplant. Im ersten Bauabschnitt entsteht die Produktion für Frischbrot.
2010 Die Produktionsstätte in Soltau wächst mit dem zweiten Bauabschnitt um eine Tiefkühlbäckerei. Auch der Standort in Troisdorf wird in der Rekordzeit von nur acht Monaten um eine weitere Produktionshalle erweitert.
2012 Die neue Schnittbrot-Anlage am Standort Soltau wird in Betrieb genommen.
2013 Modernisierung und Erweiterung der Produktionskapazitäten am Standort Berlin.
2014 Bau des bisher größten Tiefkühl-Hochregallagers am Standort Magdeburg mit bis zu 12.000 Palettenstellplätzen.

Vom Ofen bis ins Regal.

Im Auftrag der Frische

Frische ist für die Harry-Bäcker das schönste Wort. Mit großem Fleiß sorgen sie dafür, das Brot im Super- und Verbrauchermarkt Spitzenreiter in punkto Frische bleibt.

Der Harry-Frischdienst

Die Harry-Frischdienstverkäufer sind die  "Harry-Bäcker vor Ort" – eine flexible und leistungsfähige Außendienst-Mannschaft, die immer den kürzesten und schnellsten Weg zum Verbraucher findet und unseren Service am Kunden leistet. 826 Frischdienstverkäufer machen sich täglich frühmorgens auf den Weg, um die Brotregale in Super- und Verbrauchermärkten mit frischem Harry-Brot zu beliefern. Insgesamt sind dies über 9.300 Geschäfte in Deutschland.
Dabei kontrollieren sie jeden Tag den Bestand und nehmen Brote, die nicht mehr "frisch wie Harry" sind, aus dem Regal. Nach der Harry-Frischegarantie wird nicht verkaufte Ware immer weit vor dem Mindesthaltbarkeitsdatum durch frische Ware ersetzt. Die Kontrolle ist kompromisslos und dank perfekter Planung erfüllt der Frischdienst täglich das Harry-Versprechen "frisch rein – frisch raus".

Das Harry-Logistiknetz

Wer so viel frische Qualität verspricht, braucht eine präzise Logistik.
Den Harry-Bäckern genügt es nicht, gutes Brot zu backen. Sie verstehen sich auch darauf, die topfrische Ware auf kurzen Wegen und innerhalb weniger Stunden zu ihren Kunden zu bringen. Das Harry-Frischeversprechen erfordert deshalb ein sehr präzises Logistiknetz. Das fängt bei den Produktionsstandorten an. Harry backt an 9 strategisch günstig gelegenen Standorten und liefert von dort die topfrische Ware an 6–8 umliegende Logistikstützpunkte. Diese insgesamt 43 Vertriebsstellen liegen in kurzer Distanz zu den 9.300 Brotregalen und über 10.000 Backstationen, die der Harry-Frischdienst mit den 826 Touren täglich anfährt.

Vielfalt für Genießer und Geschäft.

Das Harry-Angebot

Verbraucher kennen „ihr“ Harry-Brot vor allem aus dem Brot-Regal im Supermarkt. Da gibt es portioniertes Schnittbrot, Toast, Brötchen zum Fertigbacken und mehr. Händler schätzen Harry aber auch als Lieferant für Backwaren, die in ihrem Marktofen fertig gebacken werden und dort leckeren Harry-Bäckerduft verströmen.

Harry-Frischbrot

Alle Vollkorn-, Misch- und Spezialbrote, sowie regionale Spezialitäten, Toast und Sandwich werden bei Harry täglich gebacken und tagesfrisch aus der nächst gelegenen Harry-Großbäckereien in Schenefeld, Hannover, Ratingen, Berlin oder Leipzig direkt in die Regale von Super- und Verbrauchermärkten geliefert.
Für Ihre Bequemlichkeit sind die Brote bereits geschnitten und haben meist kleine Portionen. So ist jede Packung schnell verzehrt und auch die letzte Scheibe noch "Frisch wie Harry". Harry-Frischbrote haben je nach Brottyp eine Haltbarkeit von 4-12 Tagen. Darauf geben die Harry-Bäcker sogar eine Garantie.

Harry zum Fertigbacken

Wer den Duft von frisch Gebackenem aus dem eigenen Ofen liebt, greift gern zu den Harry-Backwaren zum Fertigbacken - vom Brötchen zum Frühstück bis zum Ciabatta für die Party. Harry-Produkte zum Fertigbacken eignen sich auch hervorragend für die Bevorratung, denn sie werden mit einer Haltbarkeit von drei Wochen geliefert. Unsere Fertigback-Produkte finden Sie auch im Brotregal.

Harry-Prebake für den Lebensmittelhandel

Wenn es nach frischen Brötchen in Ihrem Supermarkt duftet, könnte das an Harry liegen. Erstmals 1996 richtete Harry sogenannte Marktbäckereien ein, die täglich mit vorgebackenen Waren beliefert werden. Seitdem können Sie dabei sein, wenn im Ladenbackofen Harry-Brote und -Brötchen fertig gebacken werden – und zwar mehrmals täglich. Angeboten werden diese wirklich ofenfrischen Backwaren unverpackt in Selbstbedienung.

Selten war ein Vertriebskonzept so erfolgreich. Harry beliefert inzwischen über 10.000 solcher Backstationen in Super- und Verbrauchermärkten und hat damit die letzte Lücke im Brotangebot des Lebensmittelhandels geschlossen. Egal in welcher Form Sie Ihr Brot und Ihre Brötchen kaufen möchten, hier finden Sie, was Sie suchen.